LOOM – Bielefelds neues Shopping-Center

Nun ist es endlich so weit. Nach dem im Oktober 2015 der Verkauf bzw. Betrieb in der City Passage eingestellt und Ende des Jahres abgerissen wurde, erstrahlte nun, im Oktober 2017, das neue Shoppingcenter Loom nach fast genau zwei Jahren Bauzeit.

Loom Eingang Bahnhofstraße

Loom Eingang Bahnhofstraße

Der Betreiber ECE, ein europaweit tätiges Projektmanagement-Unternehmen, hat unter anderem in Deutschland mehr als 130 Shoppingcenter. Unter anderem die Europa Passage in Hamburg, die Potsdamer Platz Arcaden in Berlin, die Kö Galerie in Düsseldorf und die Ernst August Galerie in Hannover gehören zum Portfolio des Unternehmens.

Nun wurde also Anfang 2016 mit den Umbauarbeiten begonnen, dabei die alte „City Passage“ teilweise abgerissen, die übrig gebliebenen Teile dann aufwendig modernisiert, neu gestaltet und erweitert. Der geplante Neueröffnungstermin im Herbst 2017 konnte eingehalten werden und somit eröffnete das neue Shoppingcenter „Loom“ am 26. Oktober 2017 seine Türen mitten in der Innenstadt von Bielefeld.

Es erwarten einen nun auf vier Etagen mit ca. 26.000 m² über 110 Geschäfte. Neben großen internationalen Unternehmen haben auch heimische Unternehmen ihre neuen Räumlichkeiten im Center bezogen. Da das Shoppen ja bekanntlich auch hungrig macht, gibt es natürlich auch ein großes Angebot an Gastronomie.
Wie erwartet war der Ansturm am Eröffnungstag immens, so dass mehrmals, aufgrund von Überfüllung, der Zugang zum neuen „Shoppingtempel“ geschlossen wurde. Der verkaufsoffene Sonntag und anschließende Brückentag zwischen dem Eröffnungswochenende und den Feiertagen am 31.Oktober und 1. November, sorgte dann teilweise für ein komplettes Chaos, selbst Zufahrtstraßen nach Bielefeld waren komplett überlastet. Den Medienberichten nach zu urteilen, konnte man nur froh sein, wenn man nicht in der Stadt war, oder in diese musste.

Aber was erwartet einen nun im Loom? Naja, eigentlich nix besonderes. Denn nach dem Motto „Kennste eins, kennste alle“ ist es halt ein Shoppingcenter, das auch viele andere Städte haben. Für Bielefeld sind nun einige neue Geschäfte in die Stadt gekommen. Andere Geschäfte haben Ihren Verkaufsort in das Loom verlegt, daher bleibt abzuwarten, was mit dem frei werden Platz passiert?

Auf der eignen Website wirbt das Loom so:

Das LOOM Bielefeld ist die Einkaufsgalerie mit facettenreichem Shopping-Erlebnis für Jung und Alt. Wir bieten Kompetenz auf allen Ebenen mit Wohlfühlfaktor für unsere Besucher.

Mehr oder weniger selbstverständlich gibt es im Loom auch kostenfreies WLAN powered by Frederix Hotspot. Bei meinen Test, war es leider nicht sehr zuverlässig, es gab mehrmals Verbindungsabbrüche und die Geschwindigkeit variierte teilweise sehr stark, trotz das kaum Gäste im Loom waren. Man kann sogar teilweise sein Smartphone o. ä. aufladen, dafür stehen Steckdosen und USB Anschlüsse bereit.
Und dann gibt es noch ein weiteres „Highlight“ mitten im Loom. Die Expressrolltreppe, bringt einen direkt über zwei Etagen in die oberste wo sich ein Großteil der Gastronomie befindet. Mit einer Länge von 28 Metern bekommt sie auch gleich den Titel „längste Rolltreppe Ostwestfalens“.
Wenn man nun mit Kindern zum Shoppen in das Loom geht, gibt es neben einem großen Spielzeug-Geschäft, auch etwas für die Kleinen. In den Ausruhbereichen stehen teilweise Kinderfahrgeschäfte zur Verfügung und oben in der Loom Kitchen gibt es eine Kids Corner. Ein kleiner Spielbereich, damit die Erwachsenen in Ruhe essen können und der Nachwuchs rumspielen kann. In der ‚Family Corner‘ gibt es auch eine Mikrowelle zum Aufwärmen z.B. von Babynahrung und auch Lätzchen liegen bereit. Kommen Familien mit dem eigenen Auto in das Parkhaus, gibt es dort auch entsprechende Familienparkplätze, dazu weiter unten noch ein Wort dazu.

Hier nun mal ein paar Eindrücke von dem neuen Shoppingcenter Loom:

Solltest du mit dem PKW in die Stadt kommen wollen, so kannst du auch direkt im angrenzenden Parkhaus des Loom dein Auto abstellen. Ca. 550 Parkplätze werden angeboten, auf zwei Ebenen. Dabei ist das „Highlight“ für den ein oder anderen Autofahrer die Auf- bzw. Abfahrt zum/vom Parkdeck. Diese schraubt sich über fast drei Runden auf das Einkaufszentrum hinauf. Oben angekommen, werden freie Parkplätze mittels grünen Leuchtdioden über der jeweiligen Parkbox angezeigt; besetzte Parkplätze zeigen rot. Neben den herkömmlichen Parkplätzen gibt es auch extra Stellplätze für Frauen, Familien und Behinderte. Leider sind diese besonderen Parkplätze nicht sofort ersichtlich und auch bei der Gestaltung der Sonderplätze war man sich nicht schlüssig. So habe ich zwei Parkplätze für Behinderte gesehen, die unterschiedlich breit waren, aber auch Familienplätze hatten nur die normale Breite von gut zwei Metern. Dabei ist es doch gerade bei diesen beiden Gruppen wichtig, dass man breite Parkplätze hat um die Türen weit genug öffnen zu können. Ein besonderes Schmankerl ist der Car Finder, hier kann man sich mittels QR-Code seinen Stellplatzbereich anzeigen lassen können, und nach dem Shoppingerlebnis im Loom sein Auto einfach wiederfinden können. Der Parktarif beträgt in der ersten Stunde ein Euro, jede weitere Stunde kostet 1,50 Euro.

Zum Schluss bleibt noch die Frage: Was bedeutet oder heißt „Loom“ eigentlich? Das englische Wort Loom bedeutet Webstuhl, und damit möchte man Bezug nehmen auf die Historie des Standort. Schließlich in Bielefeld auch die Leinenweberstadt. Und angeblich soll genau an der Stelle des Loom Schoppingcenter die erste Nähmaschinenfabrik Bielefelds befunden haben.

Weitere Informationen zum Loom findest du hier auf der Webseite.

Advertisements

Schreib mir deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s