Basel (Nov. 2009)

Mitte September buchte ich mir im Zuge einer Rabatt-Aktion bei EasyJet einen der ersten Flüge mit U2 ex DUS nach BSL. Da Basel als Tagesrand angeflogen wird, war so ein schöner Daytrip möglich. Also buchte ich für knapp 35,- EUR DUS-BSL-DUS für den 10.11.2009. Einige Zeit nach meiner Buchung bekam ich dann den Hinweis, dass einer der Flüge gestrichen wurde und somit kein Daytrip mehr möglich war. Ich konnte jedoch ohne Probleme und Umstände auf einen anderen Termin buchen. Hierbei sei erwähnt das EasyJet ein sehr nutzvolles Kommunikationssystem/-programm nutzt; man kann jederzeit den ganzen Kontaktverlauf nachlesen. Und alles geschah in deutscher Sprache… Da war ich doch positiv überrascht. Nun ja, ich hatte mir die Flüge dann auf den 20.11.2009 gebucht.
Früh morgens ging es mit dem Auto nach Düsseldorf zum Airport. In DUS muss(te) man noch selbst einchecken, hier funktioniert der Web-CheckIn noch nicht. Also eingecheckt, und nach einiger Zeit bemerke ich dann, das ich wohl eine neue Identität angenommen hatte. Auf meiner Bordkarte stand ein gewisser Manfred B. anstatt Henrik P. Nach dem ich dem CheckIn-Agent mitteilte, das ich gerne meine Identität zurück hätte, staunte er nicht schlecht und war sichtlich überrascht. „Gut das Ihnen das aufgefallen ist“ waren seine Worte. Anschließend machte sich Henrik dann auf den weg zur Sicherheitskontrolle und zum Gate. Es war tatsächlich eine Finger-Position. Ich hatte damit gerechnet, dass wir mit dem Bus auf’s Apron fahren.
Mehr als pünktlich kam gegen 08.10 Uhr unsere Maschine HB-JZM aus Basel an:

Auf dem Weg zur Runway 23L haben wir dann noch einen „Schweizer Kollegen“ vorgelassen:

Am Terminal C standen die Interkont-Flieger bereit zum boarden:

Der Routenverlauf war doch etwas seltsam, zuerst ging es Richtung Frankfurt, östlich am Airport vorbei und dann erst ein Schwenk Richtung Freiburg und der anschließende Anflug auf RWY 16 in BSL:

In Basel-Mulhouse-Freiburg angekommen, muss man sich erst einmal entscheiden, ob man nach Deutschland/Frankreich möchte oder doch in die Schweiz. Hier sieht man noch den bis vor wenige Monate gültigen Schengen/Non-Schengen Einfluss. Das bedeutet im Klaren, dass mitten durch den Airport eine Grenze verläuft…schon seltsam:

Am Flughafen kaufte ich mir ein Tagesticket für CHF 8,- (EUR 5,30), damit konnte ich den Bustransfer in die Stadt sowie Busse und Bahnen in Basel nutzen. Alleine zwei Einzelfahrten für den Bustransfer hin und rück wären schon teurer gewesen. Der Bus fährt in der Hauptzeit alle 7-8Minuten vom Flughafen und erreicht nach ca. 15 Minuten den SBB Bahnhof Basel, zentral in der Stadt.
Vom Zentralbahnplatz direkt vor dem Bahnhof ging die Erkundungstour zu Fuß los:

Vorbei ging es am Theater Platz mit den interessanten „Springbrunnen“ Installationen:

… weiter über den „Barfüsser Platz“:

Interessantes Restaurant:

Glückliche Schweizer Schweine?

weiter ging es zum Marktplatz mit dem Roten Rathaus:

Der verzierte Innenhof des Rathauses:

Blick vom Rheinsprung auf den Rhein und Kleinbasel:

Die Mittlere Rheinbrücke; hier kann man mit dem Auto, der Tram oder zu Fuß rüber:

Ich finde dieser Ausblick hat ein wenig Ähnlichkeit mit der Düsseldorfer Rheinterrasse:

Außer über die erwähnte „Mittlere Rheinbrücke“ oder die „Wettsteinbrücke“ (im Hintergrund) kann man auch in kleinen Fähren den Rhein überqueren, die einfach Fahrt kostet CHF 1,60 (EUR 1,10) und dauert ca. 3-4 Minuten:

Blick durch die Clarastraße bis zum Hochhaus des Messe- und Congress-Centrums in Kleinbasel :

Es lohnt sich auch immer mal in die kleinen Hinterhöfe zwischen den Häusern hineinzuschauen:

Hier bei Johann Wanner im „Weihnachtsbaumschmuckausstattungsgeschaeft“ gibt es alles für… naja der Name sagt es ja schon:

Das Spalentor:

„Fachwerkromantik“:

Oha…:

Das oben genannte Gässlein…sieht doch gar nicht so schlimm aus:

Interessanter Weihnachtsbaumschmuck; vielleicht aus Johann’s „Weihnachtsbaumschmuckausstattungsgeschaeft“:

Das Baseler Münster, leider etwas zugestellt, da gerade renoviert wird:

Der imposante Eingang zum Naturkundemuseum; 16.00 – 17.00 Uhr ist Happy Hour, Eintritt frei. Es war dort recht interessant. Exponate von Sauriern, Edelsteinen und dem Aufbau der Erde wurden gezeigt:

Zum Ende des Tages fuhr ich nochmal nach Kleinbasel, genauer gesagt zum Badischen Bahnhof, dorthin fährt auch die Deutsche Bahn:

Disco-Kugel in der Halle:

Etwas irritierend wieder; eine ehemalige Passkontrolle für Reisende nach Deutschland:

Nun ging es wieder zurück Richtung Flughafen, der Flieger sollte um 19.35 Uhr abfliegen.
Also nochmal schnell über den Marktplatz:

und durch die „Freie Straße“ die Einkaufsstraße von Großbasel. Ich hatte darauf spekuliert, das die Weihnachtsbeleuchtung schon aktiviert wäre, aber die Freischaltung sollte wohl erst am Wochenende erfolgen:

So erreichte ich dann auch wieder den SBB Bahnhof um den Bus zum Airport zu erwischen:

Im Bahnhof herrschte Rush-Hour:

Und auch hier eine ehemalige Passkontrolle zur Einreise nach Frankreich:

Rechtzeitig erreichte ich wieder den Flughafen und begab mich gleich zur Sicherheitskontrolle. Hier in Basel funktionierte schon der Web-CheckIn:

Zurück brachte mich die HB-JZE von RWY34 auf direktem Weg nach DUS zur RWY23R:

Ich kann Basel nur empfehlen. Mit EasyJet oder auch mit Lufthansa ist es ex Düsseldorf wunderbar als Daytrip machbar. Sicherlich passte das sonnige Wetter auch und trug zu der positiven Stimmung bei. Die 3. Größte Stadt der Schweiz mit knapp 70.000 Einwohnen ist sehr interessant und man bekommt einiges zu sehen. Ich hoffe euch hiermit einen kleinen Einblick gegeben zu haben und vielleicht die Neugier Basel zu entdecken geweckt zu haben. Ich würde mich über eure Meinungen freuen.

Mitte September buchte ich mir im Zuge einer Rabatt-Aktion bei EasyJet einen der ersten Flüge mit U2 ex DUS nach BSL. Da Basel als Tagesrand angeflogen wird, war so ein schöner Daytrip möglich. Also buchte ich für knapp 35,- EUR DUS-BSL-DUS für den 10.11.2009. Einige Zeit nach meiner Buchung bekam ich dann den Hinweis, dass einer der Flüge gestrichen wurde und somit kein Daytrip mehr möglich war. Ich konnte jedoch ohne Probleme und Umstände auf einen anderen Termin buchen. Hierbei sei erwähnt das EasyJet ein sehr nutzvolles Kommunikationssystem/-programm nutzt; man kann jederzeit den ganzen Kontaktverlauf nachlesen. Und alles geschah in deutscher Sprache… Da war ich doch positiv überrascht. Nun ja, ich hatte mir die Flüge dann auf den 20.11.2009 gebucht.
Früh morgens ging es mit dem Auto nach Düsseldorf zum Airport. In DUS muss(te) man noch selbst einchecken, hier funktioniert der Web-CheckIn noch nicht. Also eingecheckt, und nach einiger Zeit bemerke ich dann, das ich wohl eine neue Identität angenommen hatte. Auf meiner Bordkarte stand ein gewisser Manfred B. anstatt Henrik P. Nach dem ich dem CheckIn-Agent mitteilte, das ich gerne meine Identität zurück hätte, staunte er nicht schlecht und war sichtlich überrascht. „Gut das Ihnen das aufgefallen ist“ waren seine Worte. Anschließend machte sich Henrik dann auf den weg zur Sicherheitskontrolle und zum Gate. Es war tatsächlich eine Finger-Position. Ich hatte damit gerechnet, dass wir mit dem Bus auf’s Apron fahren.
Mehr als pünktlich kam gegen 08.10 Uhr unsere Maschine HB-JZM aus Basel an:

Auf dem Weg zur Runway 23L haben wir dann noch einen „Schweizer Kollegen“ vorgelassen:

Am Terminal C standen die Interkont-Flieger bereit zum boarden:

Der Routenverlauf war doch etwas seltsam, zuerst ging es Richtung Frankfurt, östlich am Airport vorbei und dann erst ein Schwenk Richtung Freiburg und der anschließende Anflug auf RWY 16 in BSL:

In Basel-Mulhouse-Freiburg angekommen, muss man sich erst einmal entscheiden, ob man nach Deutschland/Frankreich möchte oder doch in die Schweiz. Hier sieht man noch den bis vor wenige Monate gültigen Schengen/Non-Schengen Einfluss. Das bedeutet im Klaren, dass mitten durch den Airport eine Grenze verläuft…schon seltsam:

Am Flughafen kaufte ich mir ein Tagesticket für CHF 8,- (EUR 5,30), damit konnte ich den Bustransfer in die Stadt sowie Busse und Bahnen in Basel nutzen. Alleine zwei Einzelfahrten für den Bustransfer hin und rück wären schon teurer gewesen. Der Bus fährt in der Hauptzeit alle 7-8Minuten vom Flughafen und erreicht nach ca. 15 Minuten den SBB Bahnhof Basel, zentral in der Stadt.
Vom Zentralbahnplatz direkt vor dem Bahnhof ging die Erkundungstour zu Fuß los:

Vorbei ging es am Theater Platz mit den interessanten „Springbrunnen“ Installationen:

Advertisements

Schreib mir deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s