1. Reise-Mission: Unser erster größerer Familienausflug übers Wochenende

Mittlerweile ist es schon eine Woche her, doch möchte ich trotzdem über unsere gemeinsamen Erlebnisse berichten.
Letztes Wochenende stand unsere erster größerer Familienausflug an. Es ging zu Freunden Richtung Frankfurt.

Am Samstag morgen, nach dem alle mehr oder weniger ausgeschlafen hatten und gefrühstückt hatten, packten wir unsere Sachen für die gemeinsame Fahrt zusammen. Mama und Papa konnten ihre Sachen in einem Trolley-Koffer verstauen und für unsere Maus packten wir ihren Trunki, sicherlich hatte sie davon noch nicht wirklich etwas mitbekommen, aber so konnten Mama und Papa dies interessante Gepäckstück einmal unter tatsächlichen Reisebedingungen ausprobieren. Kinderwagen, Reisebettchen, Koffer, Kind samt MaxiCosi waren eingepackt, verstaut und gesichert so dass die Reise beginnen konnte.
Während der gut 330km langen fahrt legten wir unterwegs noch eine Pause zum Windelwechseln und Trinken ein. Kurz nachdem die Entscheidung getroffen war, stellte sich auch schon die erste Frage: „Wo finden wir wohl einen Wickelraum?“ Ich musste sofort an die Sanifair-Anlagen denken und hoffte das diese Anlagen auch entsprechend mit einem Wickeltisch ausgerüstet seien. Nun gut, wir steuerten einen recht großen Rastplatz an und Mama machte sich mit unserer Maus auf in Richtung Toiletten. Nach einiger Zeit kamen die beiden mit einem erleichterten Blick zurück Richtung Auto; die Mission ‚erste Wickelpause an einer Autobahn‘ war erfolgreich gewesen. Ich kann hier nur das entsprechende Sanifair-Angebot empfehlen, denn laut Internetseite sind Baby-Wickelräume kostenlos, und zumindest dieser Raum war bestens ausgestattet. Erleichtert konnten wir drei unsere Reise fortsetzen.
Zur späten Mittagszeit erreichten wir unser Ziel und unsere Freunde warteten schon mit Mittagessen auf uns. Oooops, Windeln hatten wir vergessen, die drei in der Wickeltasche und zwei im MaxiCosi würden sicherlich nicht ausreichen, und daher fuhr Papa dann nochmal schnell in einen Drogeriemarkt um die entsprechenden Windeln zu holen. Nach einer anschließenden Kaffeepause fuhren wir zu dem von uns gebuchten Hotel, um einzuchecken und schonmal unsere Koffer und das Reisebettchen loszuwerden. Das Zimmer war zum Glück groß genug das wir das Reisebettchen aufstellen konnten. Anschließend fuhren wir weiter nach Frankfurt in die Innenstadt. Da nun unsere kleine Maus langsam wieder Hunger bekam, steuerten wir eines der vielen Starbucks-Cafes an. Kaum zu glauben, aber wir ergatterten sogar Sitzplätze wo wir den Kinderwagen ebenfalls parken konnten. Und dies ist bei der Kaffeekette sicherlich kein leichtes Spiel. Nach dieser kleinen Pause konnte es weiter gehen. Da es nun schon dämmerte, schaltete Mama die Kinderwagen-Scheinwerfer an. Damit zogen wir doch recht viele interessierte Blicke auf uns und einige Frankfurter staunten nicht schlecht.
Zum Abend hin gönnten sich die Erwachsenen dann noch ein Steak im Maredo.
Während dieses Nachmittags wollte unsere Maus jedoch nicht immer im Kinderwagen rumliegen und sich langweilen, sondern wollte auch was von der, für sie, „neuen Stadt“ sehen und entdecken. Also musste besonders Mama sie öfters mal auf den Arm nehmen, damit man bzw. Fräulein auch genug sehen konnte.
Dieser interessante und aufregende Tag endete gegen 22.30 Uhr im Hotel, von Papa gab es dann noch die Flasche zum „Late-Night-Snack“ und unsere kleine Maus schlummerte erschöpft gegen 23.00 Uhr in ihrem Reisebettchen ein. Mama stellte noch die Musik des mitgebrachten Babyfons an, damit sich der Weg nach Lummerland finden lies 😉 Zufrieden und ebenso erschöpft legten sich auch Mama und Papa ins Bett, wissend, gegen 03.00 Uhr für eine Nachtflasche sich aus dem Schlaf reissen zu lassen.

Als Papa aufwachte und auf sein Handy lugte, schimmerte auf dem Display die Uhrzeit 07:15 Uhr. Ein Blick zu Mama rüber, die auch kurz ihre Augen öffnete, und wir beide schauten uns fragend an: „Warst du in der Nacht auf und hast ihr die Flasche gegeben?“ Die Antwort war „Wow! Sie hat durchgeschlafen und schläft immer noch!“ Ein etwas unsicheres Gefühl lies mich aufstehen und nach der kleinen Maus zu schauen, aber sie schlummerte noch friedlich in Lummerland. Ca. 20 Minuten später wurde sie wach und forderte Ihr Frühstück! Wir konnten es immer noch kaum glauben, sie hatte durchgeschlafen; kein Wunder bei dem Programm was wir am Tag vorher hatten!
Nach dem dann wieder alle Sachen im Auto verstaut waren und wir ausgecheckt hatten, ging es zum Frühstück zu unseren Freunden. Die drei Damen beschlossen einen ruhigen Mittag zu Hause zu verbringen und wir Männer machten sich auf den Weg zum Flughafen Frankfurt um sich Flugzeuge anzuschauen. Somit konnte ich mir auch einen Bild von der neuen Landebahn inklusive den Spottingmöglichkeiten machen. Nun ja, Sonntags gegen Mittag bzw. frühen Nachmittag war die Ausbeute leider nicht sehr ergiebig und sehr Lufthansa-lastig, aber besser als nix. Nachmittags genossen wir dann nochmal Kaffee und Kuchen bei unseren Freunden und am späten nachmittag machten wir uns wieder auf den Heimweg. Vorher wurde jedoch nochmal unsere kleine Maus ‚reisefertig‘ gemacht; also gewickelt und es gab zu Essen.
Unterwegs überraschte uns dann noch ein Schneeschauer, der unsere Reisezeit um gut 45 Minuten verlängern sollte. Da wir unserer Maus nochmal etwas Pause ausserhalb ihres MaxiCosis, sowie frische Windeln und ein ‚Abendbrot‘ gönnen wollten, legten wir diesmal eine Pause auf einem Autohof ein. Zwar gab es hier keine Sanifair-Anlage, aber trotzdem einen Baby-Wickelraum. Kaum hatten wir unsere letzte Etappe angetreten, war die kleine Maus schon in Lummerland angekommen.
Zu Hause legten wir sie dann behutsam in ihr Bettchen und sie wachte erst wieder zum Frühstück gegen 06:00 Uhr auf. Wow! Schon wieder durchgeschlafen, diesmal gut neun Stunden! Wahnsinn! Mama und Papa waren überglücklich.

Sicherlich war diese erste größere Reise bzw. Ausflug mit Übernachtung in einem Hotel für uns nicht sehr einfach, aber ich denke wir haben uns alle recht gut geschlagen. Wir haben wieder neue Erfahrungen gesammelt: auch Extra-Windeln gehören ins Gepäck; und auch unterwegs an Autobahnen in Rasthöfen oder Autohöfen gibt es Baby-Wickelräume.

In diesem Sinne: die nächste Reise kann kommen! 🙂

Advertisements

2 Gedanken zu “1. Reise-Mission: Unser erster größerer Familienausflug übers Wochenende

  1. fein fein… das ist genauso wie mit dem Fahrrad Fahren Lernen… einmal das Reisen erlernt… nie mehr vergessen..
    Ich freue mich; die kleine Maus ist richtig „reisefreudig“… weiter so, kleine Nichte 😉

    Gefällt mir

Schreib mir deine Meinung!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s